Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 31. Oktober 2014

Leserundenfreitag an Halloween

Auch heute starten wieder tolle Leserunden, an denen ich nur zu gern teilnehmen werde. Zwei davon sind sogar wieder mit Autorenbegleitung.

Buch 1:


Der erste Band der Reihe hatte mir bereits super gefallen und warum dann nicht dieses Buch in einer Leserunde ohne Autorenbegleitung lesen?

Inhalt:

"Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken."

Buch 2:


Den Vorgängerband "Das Pestzeichen" habe ich zwar noch nicht gelesen (aber bereits im SuB), aber die Autorin meinte, dass man das Buch auch gut ohne Vorkenntnis des ersten Bandes lesen kann. Dieses Buch lese ich in einer Runde mit Autorenbegleitung. Es ist zudem der erste Roman, den ich von der Autorin lese.

Inhalt:

"Trier 1652: Auch vier Jahre nach dem Dreißigjährigen Krieg kommen die Menschen in Kurtrier nicht zur Ruhe. Ein geheimnisvoller Reiter verbreitet Angst und Schrecken, angeblich bringt er die Pest zurück. Der junge Schweizer Urs versucht deshalb verzweifelt, ein Heilmittel gegen die Krankheit zu finden. Währenddessen hofft seine Freundin Susanna, die aus ihrer Heimat im Saarland flüchten musste, mit seiner Hilfe die Schrecken ihrer Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Doch dann scheint Urs plötzlich nichts mehr von ihr wissen zu wollen ..."

Buch 3:


Auch dieses Buch werde ich in einer autorenbegleiteten Leserunde lesen und auch dieses Werk wird das erste von Rebecca Maly sein, welches ich lesen werde.

Inhalt:

"Neuseeland 1869: Adalie, Tochter irischer Einwanderer, flieht vor ihrem gewalttätigen Vater nach New Plymouth. Durch Zufall lernt sie die Kunsthändlerin Johanna Fitzgerald kennen. Die beiden sind sich sofort sympathisch, und Adalie hilft von nun an in Johannas Laden aus. Als Johannas Sohn Duncan eines Tages vor ihr steht, verlieben sie sich auf Anhieb ineinander. Ihr Glück scheint perfekt, als er um ihre Hand anhält. Doch ein dunkles Geheimnis der Familie droht alles zu zerstören."

Na wäre für euch auch ein Buch dabei, das ihr gern lesen wollen würdet?

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Kennt ihr schon MyBook?

Online- Händler für Bücher gibt es wie Sand am Meer und alle empfehlen sie einem ein neues Buch nur aufgrund dessen was man bisher dort gekauft hat. Persönliche Beratung erfährt man keine, da muss man schon in einen Buchladen. Aber muss dies wirklich sein?

Ich lebe sehr ländlich, weshalb der nächste Buchladen zu weit weg ist, um da mal eben hinzufahren und zu schmökern.  Und persönliche Beratung ist auch schon lange keine Verständlichkeit mehr, weshalb ich mal einen neuen Weg gegangen bin.

Durch Zufall bin ich auf die Seite von MyBook gestoßen und neugierig geworden, denn hier bekommt man Buchempfehlungen von echten Leseratten. Also fix die kleine Fragerunde ausgefüllt, gewartet und per E-Mail Buchempfehlungen erhalten. Ist einmal nichts für einen dabei, kann man erneut Empfehlungen anfordern.

Und für meinen Geschmack waren einige Bücher dabei, die ideal gepasst haben. Ich sage mal bei 5 empfohlenen Büchern waren 2 dabei, die mich interessiert haben. Das einzige Problem bei mir: die empfohlenen Bücher hatte ich entweder schon gelesen oder bereits in den Untiefen meiner Regale verstaut, so dass ich sie nicht kaufen musste.

Aber beim 2. Anlauf aus dem Genre Krimi bin ich dann doch noch fündig geworden.


Habt ihr schon mal so eine Büchersendung bekommen von den großen Händlern? Also ich jedenfalls nicht. Na neugierig was sich hinter dem schmucken Papier verbirgt?


Tada "Das Nebelhaus" von Eric Berg ist bei mir eingezogen. Und ein total schönes Lesezeichen gab es kostenlos dazu.

Man kann sich hier nicht nur Bücher empfehlen lassen, sondern diese auch gleich direkt bestellen. Und man kann natürlich auch Bücher bestellen, die man sich bereits ohne Empfehlung ausgeguckt hat, alles per kostenlosem Versand direkt nach Hause.

Ich finde, dass das die Lösung gegen das große A ist, bei dem ich keine Bücher mehr bestellen mag...

Und neugierig geworden? Dann probiert es doch einfach mal selber aus. Ich werde da jetzt wohl zukünftig meine Bücher ordern. :-)

Sonntag, 26. Oktober 2014

Rezension Eva Siegmund

"LUM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund

 
  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: cbt (29. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570163075
  • ISBN-13: 978-3570163078
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

  • Inhaltsangabe:

    In der Trümmerstadt Adeva entscheidet sich für alle 15-Jährigen in der Nacht der Mantai, welche Gabe sie haben. Ein Mal, das auf dem Handgelenk erscheint, zeigt an, ob man telepathisch kommunizieren, unsichtbar werden oder in die Zukunft sehen kann. Doch bei Meleike, deren Großmutter eine große Seherin war, zeigt sich nach der Mantai – nichts. Erst ein schreckliches Unglück bringt ihre Gabe hervor, die anders und größer ist als alles bisher. Als Meleikes Visionen ihr von einem Inferno in ihrem geliebten Adeva künden, weiß sie: Nur sie kann die Stadt retten. Und dass da jenseits der Wälder, in der technisch-kalten Welt von Lúm, jemand ist, dessen Schicksal mit ihrem untrennbar verknüpft ist …

    Autoreninfo:

    Eva Siegmund, geboren 1983 im Taunus, stellte ihr schriftstellerisches Talent bereits in der 6. Klasse bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb unter Beweis. Nach dem Abitur entschied sie sich zunächst für eine Ausbildung zur Kirchenmalerin und studierte dann Jura an der FU Berlin. Mit dem ersten Staatsexamen in der Tasche begann sie 2011 als Volontärin bei einem Hörbuchverlag in der Lizenzabteilung. Doch schon bald wurde ihr Textgespür entdeckt und so wechselte sie ins Lektorat. "LÚM – Zwei wie Licht und Dunkel" ist ihr Romandebüt.

    Meine Meinung:

    Titel: Ein Jugendbuch voller Licht und Schatten

    Schon seit einigen Jahren haben es mir vor allem Jugendbücher angetan und ich lese sie ungemein gern, weshalb ich alles ausprobiere, was auf den Markt geschwemmt wird, so auch "LUM", das Debüt von Eva Siegmund.

    Mich haben vor allem der Klappentext und das überaus gelungene Cover angezogen, so dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

    Die Geschichte beginnt ungemein spannend mit einem Völkerauflösungsvertrag, der das Leben nach dem dritten Weltkrieg regeln soll. Und dann lernen wir gemächlich die beiden Hauptakteure Meleike May und Flynn Victor Connor kennen.

    Die Handlung wird uns aus den unterschiedlichsten Perspektiven näher gebracht, denn mal begleiten wir die Guten wie Meleike oder Flynn und mal die Bösen wie zum Beispiel Flynns Vater Doktor Connor.

    Die Charaktere blieben für meinen Geschmack einfach zu blass und wurden eigentlich nur von ihrer Optik her sehr gut beschrieben, jedoch kaum von ihren Gedanken und Gefühlen. Ich konnte mich in keinen der Protagonisten hineinversetzen oder deren Handeln nachvollziehen. Auch die Welt von LUM und Adeva wurde nur angerissen. Die Ideen waren sehr gut, jedoch noch lange nicht ausgereift, so dass ich von beiden Welten nie ein klares Bild vor Augen hatte, sondern nur kleine Puzzleteile, die leider nie etwas Ganzes ergaben.

    Was mich bei der Lektüre jedoch am meisten gestört hat, sind zahlreiche Logikfehler, die sich durch das ganze Buch ziehen. Zudem wird dem Leser viel zu viel erklärt, die Autorin spricht dem Leser quasi das Denken ab. Ansonsten werden ausschweifend Adjektive verwendet, die aber nicht dafür sorgen, dass man sich die Welten besser vorstellen kann.

    Der Jugendroman zog sich auf weiter Strecke für mich wie Kaugummi, denn es passierte nicht wirklich etwas und die wenigen spannenden und gelungenen Stellen kann ich an einer Hand abzählen.

    Für mich ist dieses Debüt einfach zu holprig und nicht richtig durchdacht. Der Schreibstil der Autorin ließ sich leicht und angenehm lesen, nur müssen Jugendbücher für mich einfach logisch nachvollziehbar sein.

    Fazit: Mir hat dieses Jugendbuch, welches weder in die Fantasy- noch in die Dystopieschublade passen will, leider nicht gefallen. Die Grundidee war super, aber die Umsetzung mangelhaft. Ich würde dieses Buch daher nicht weiterempfehlen!


    Bewertung: 2/ 5 Sternen

    Samstag, 25. Oktober 2014

    Rezension Eric Berg

    "Das Küstengrab" von Eric Berg


  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Limes Verlag (22. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3809026417
  • ISBN-13: 978-3809026419

  • Inhaltsangabe:

    Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet. Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …

    Autoreninfo:

    Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. 2013 verwirklichte er einen langgehegten schriftstellerischen Traum und veröffentlichte seinen ersten Kriminalroman. "Das Nebelhaus" begeisterte Leser wie Kritiker gleichermaßen und stand monatelang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

    Meine Meinung:

    Titel: Wem kann sie jetzt noch trauen?

    Von dem Autor Eric Berg hatte ich schon viel Positives gehört, nur war es mir bisher nicht gelungen ein Buch von ihm zu lesen, weshalb "Das Küstengrab" somit das erste Werk ist, was ich von ihm gelesen habe.

    Lea kehrt nach einem schweren Unfall, der ihr fast das Leben gekostet hat, an den Ort des Schreckens zurück. Sie will erfahren wie es vor vier Monaten zu diesem Schicksalsschlag in ihrem Leben kam, bei dem zu allem Überfluss ihre ältere Schwester Sabina starb. Doch kann sie ihren ehemaligen Freunden wirklich trauen? Wahrscheinlich nicht, denn deren Erzählungen widersprechen sich...

    Dieser Krimi war für mich auf jeden Fall mal etwas ganz Neues und Besonderes, da der zu behandelnde Fall nicht im Vordergrund stand, sondern die Protagonisten der Geschichte. Alle Charaktere werden detailliert dargestellt und deren Wandel aufgezeigt, was mir sehr gut gefiel.

    Der Fall wird aus mehreren Zeiten beleuchtet, denn mal befinden wir uns in der nahen Gegenwart, dem September 2013, mal vier Monate zuvor und mal 23 Jahre vor diesen Ereignissen. Auch die Perspektiven wechseln. Geht es um die Hauptakteurin Lea wird uns das Geschehen aus der Ich- Perspektive aufgezeigt, geht es um die anderen, so erfahren wir dies aus der dritten Person heraus und bekommen intensive Einblicke in das Leben und Denken der einzelnen Personen.

    Die Spannung in diesem Krimi wird nur sehr langsam aufgebaut, was ich als sehr erfrischend empfand und entlädt sich am Schluss in einem fulminanten Ende, das es in sich hat und das Herz eines jeden Krimiliebhabers höher schlagen lässt.

    Fazit: Besser als jeder Tatort, ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen. Ein Must- Read aus dem Krimigenre!


    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Koch- und Testleserunde "Heimat" von Tim Mälzer

    Seit dem 22.10.2014 läuft eine Koch- und Testleserunde zu Tim Mälzers neuem Kochbuch "Heimat", an der ich teilnehme. Da ich aber nur am Wochenende Zeit für das Ausleben meiner Kochkünste habe, kann ich erst jetzt von meinen ersten Ergebnissen berichten.


    Das Kochbuch ist auf alle Fälle sehr hochwertig gemacht und macht auch im Regal ordentlich was her. In der Küche wurde es in die äußerste Ecke verbannt, damit es ja nicht mit Mehl oder ähnlichem in Berührung kommt, denn ich habe ein Händchen dafür beim Kochen und Backen alles mögliche einzusauen.

    Bisher habe ich zwei Rezepte ausprobiert. Zum einen das Apfelkompott mit Ahornsirup von Seite 282 und zum anderen Eierlikör-Käsekuchen von Seite 270.

    Das Apfelkompott ließ sich gut herstellen und war bereits nach 15 Minuten fertig gekocht. Ich habe dafür Boskopäpfel verwendet, die ich nicht mal mehr klein machen musste, weil alles schön in kleine Stücke zerfallen war.

    

    Apfelkompott:
    

    Äpfel vor der Verarbeitung

    
    Äpfel frisch nach dem Kochen, Vorsicht heiß!


    
    Servierfertig zum Verputzen
     
    Der Eierlikör- Käsekuchen hat mich da schon etwas mehr Nerven gekostet. Die Zutaten waren leicht zu beschaffen und auch das Zubereiten lief ohne Probleme. Allerdings war der Kuchen nach einer Stunde im Ofen noch nicht durch. Ich musste dann 3 Mal um 10 Minuten verlängern, sprich 30 Minuten länger als angegeben, eh der Kuchen dann endlich aus dem Ofen konnte.
     
    Eierlikör- Käsekuchen:
     
    

    Nach 1 Stunde Backzeit noch nicht durch. Sieht man gut an der recht flüssigen Mitte.


    30 Minuten später ist endlich die Mitte durch, aber dafür der Rand schon recht braun, für meinen Geschmack fast zu viel.


    Tja und so schaut das Schätzchen am nächsten Tag nach dem Abkühlen aus. Probiert wird heute Nachmittag. Wirklich ansehnlich finde ich ihn für Gäste jetzt nicht gerade. Hoffentlich schmeckt er wenigstens...

    Übrigens hat eine andere Mitleserin (-kocherin) den Kuchen auch bereits ausprobiert und war von dem Rezept eher mittel begeistert.

    Freitag, 24. Oktober 2014

    Leserundenfreitag...

    An heutigen, recht sonnigen Freitag startet dieses Mal nur eine Leserunde, an der ich teilnehmen werde. Das Buch habe ich mir dieses Mal selbst gekauft, weil es für mich ein Must- Have war.


    Dieses zauberhafte Buch werde ich gemeinsam mit der Autorin lesen. Mit Tanja Kinkel hatte ich bereits die Ehre eines ihrer Bücher gemeinsam zu lesen ("Verführung"), was mir damals immens viel Spaß bereitet hat.

    Inhalt:

    "Sie sind die mächtigsten Herrscherinnen ihrer Zeit - zu einem hohen Preis:
    Manduchai muss sich gegen ungeheure Widerstände bis an die Spitze der Mongolenheere kämpfen. Ihr gefährlichster Rivale dabei ist ausgerechnet ihre große Liebe. Doch es gelingt ihr, und sie kann das Volk Dschingis Khans noch einmal zur alten Größe führen. Wan war zunächst die Kinderfrau des chinesischen Kaisers, dann seine Geliebte, ehe sie in den Rang der kaiserlichen Konkubine aufstieg und zur wahren Herrscherin Chinas wurde. Trotzdem musste sie tagtäglich um die Gunst des Kaisers gegen Eunuchen, Minister, Kriegsherren und junge schöne Rivalinnen kämpfen. Doch erst in Manduchai erkennt sie die ebenbürtige Gegnerin, die ihr gerade geformtes Reich gefährdet. So gibt sie den Neubau der total verfallenen großen Mauer in Auftrag. Als sich die Frauen nach Jahren der Intrigen und Kriege, nach Jahren des Mordens gegenüberstehen, wissen sie, dass es in ihren Händen liegt, ob das Töten weitergeht ..."


    Ich denke, dass dieses Buch für jeden Histo- Fan ein echtes Schmankerl ist. Oder was meint ihr?

    Mittwoch, 22. Oktober 2014

    Rezension Mechtild Borrmann

    "Die andere Hälfte der Hoffnung" von Mechtild Borrmann


  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (1. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426281007
  • ISBN-13: 978-3426281000

  • Inhaltsangabe:

    In der verbotenen Zone von Tschernobyl, wo nur lebt, wer nicht anders kann oder gezwungen ist, sich zu verstecken, wartet Walentyna auf die Rückkehr ihrer Tochter aus Deutschland. Seit Monaten hat Walentyna nichts mehr von ihr gehört. Sie scheint spurlos verschwunden – wie viele andere Studentinnen, die angeblich ein Stipendium in Deutschland erhalten haben. Um dem trostlosen Warten und dem bitterkalten Winter zu trotzen und die Hoffnung nicht zu verlieren, beginnt Walentyna ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. In Deutschland versteckt währenddessen Matthias Lessmann eine junge osteuropäische Frau vor ihren Verfolgern. Als sie sich kurz darauf die Pulsadern aufschneidet, rettet er sie ein zweites Mal – und erfährt Ungeheuerliches.

    Autoreninfo:

    Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Mit „Wer das Schweigen bricht“ schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis 2012 ausgezeichnet wurde. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.

    Meine Meinung:

    Titel: Die Hoffnung stirbt immer zuletzt…


    "Die andere Hälfte der Hoffnung" ist mein erster Roman von Mechtild Borrmann, den ich ohne große Erwartungen begann zu lesen und der mich total überrascht hat. Positiv natürlich.

    Die Handlung wird uns aus drei Perspektiven geschildert. Zum einen begleiten wir Walentyna, die damals den atomaren Unfall um Tschernobyl live miterlebte und nun in der verbotenen Zone lebt, um dort auf ihre verschollene Tochter Kateryna zu warten. Des Weiteren verfolgen wir das Geschehen um Leonid, Ex-Milizmitglied, der nach zwei ukrainischen Studentinnen sucht, die in Deutschland spurlos verschwunden sind. Dabei deckt er Unglaubliches auf. Und zu guter Letzt nimmt der Leser daran teil wie Matthias Lessmann versucht einer flüchtigen Frau zu helfen. Wird es ihm gelingen?

    Mir hat vor allem gefallen, dass die Perspektiven / Handlungsstränge ständig wechseln und immer an den spannendsten Stellen unterbrochen wird, so dass man gar nicht mehr mit Lesen aufhören mag.

    Frau Borrmann greift im Part um Walentyna zur Briefform und lässt den Leser die damaligen Ereignisse um Tschernobyl durch Tagebucheintragungen erleben. Das empfand ich als lesenswerten Kunstgriff und man fühlte sich bald selbst als Tochter angesprochen.

    Die dargestellten Charaktere waren detailliert beschrieben. Man konnte sie sich gut vorstellen, mit ihnen fühlen und sich in sie hineinversetzen.

    Zum Ende des Buches gehen alle 3 Handlungsstränge in einander auf und es bleiben keine Fragen offen.

    Die Geschichte wird vor allem durch Schwermut getragen. Die Handlung ist düster, hat mich oft schlucken lassen, macht traurig und berührt. Das sollte einem vor der Lektüre klar sein, denn das Buch drückt die Stimmung des Lesers total. Mir gefiel dies ganz besonders, da es sehr zum Nachdenken angeregt hat. Die Ereignisse lassen einen definitiv nicht kalt.

    Fazit: Ein tiefschürfender Roman, der bewegt und den ich nur zu gern empfehle. Absolut lesenswert!


    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Sonntag, 19. Oktober 2014

    Rezension Allen Zadoff

    "Fearless - Ich bin dein Freund. Ich bin dein Verräter." von Allen Zadoff
     
     
  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: bloomoon (3. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3845800062
  • ISBN-13: 978-3845800066
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  •   
    Inhaltsangabe:
     
    Unangenehme Fragen verfolgen Zach alias BOY NOBODY seit seinem letzten tödlichen Auftrag als Undercover-Agent. Wer ist er eigentlich ohne seinen Auftraggeber, das ominöse "Programm"? Warum fühlt er sich seit seinem letzten Mord so schlecht? Warum fühlt er überhaupt etwas? Viel Zeit zum Nachdenken bleibt ihm nicht. Das "Programm" schickt ihn in ein rechtsradikales Trainingscamp, dessen paranoiden Anführer er liquidieren soll. Eine scheinbar ganz normale Mission für Zach. Doch dieser Auftrag zieht ungeahnte Konsequenzen nach sich...
     
    Autoreninfo:
     
    Allen Zadoff hat 2010 mit "Food, girls and other things I can't have" den Sid Fleischmann Humor Award gewonnen. Er lebt in Los Angeles, wo er an Boy Nobodys weiterem Schicksal arbeitet... 

    Meine Meinung:
     
    Titel: Ohne Angst – Boy Nobodys 2. Auftrag

    Nachdem mir der erste Band um Boy Nobody Zach Abrams so gut gefallen hatte, wollte ich natürlich unbedingt wissen wie es weiter geht. Mit großen Erwartungen machte ich mich an die Lektüre, nur leider ist die Fortsetzung um einiges schwächer als Teil eins.

    Zach, der in diesem Teil unter dem Decknamen Daniel Martin unterwegs ist, hat einen neuen Auftrag erhalten. Zach soll in ein Militärcamp, um dort den Anführer zu töten, doch der Auftrag stellt sich als arg schwierig heraus. Zudem bekommt Zach so langsam seine Zweifel, ob die Entscheidungen des Programms alle richtig sind und ob er überhaupt Vater und Mutter noch trauen kann. Wird er den Auftrag erfolgreich abschließen können?

    Auch hier wird uns die Handlung aus der Ich- Perspektive näher gebracht und kurze, knackige Kapitel sorgen für Lesefluss. Der Schreibstil des Autors ist einfach gehalten, lässt aber kein Niveau missen.

    Während es im ersten Teil sofort zur Sache ging, geht es in den ersten zwei Dritteln des Buches mehr um Zachs Zweifel und man liest nur ein paar Actionszenen, was ich etwas schade fand. Man wünscht sich zeitweise einfach mehr Spannung.

    In diesem Band hat mich gestört, dass einiges aus dem ersten Teil zu intensiv wiederholt wird. Zudem berichtet uns Zach die ganze Handlung über wofür er ausgebildet worden ist und was er alles gelernt hat, dabei wissen Leser von Band eins das schon alles.

    Das Ende ist offen und hat mich absolut geflasht. Danach möchte ich auf jeden Fall wissen wie es weiter geht.

    Auch bei diesem Buch sollte man sich an die vom Verlag angegebene Altersgruppe von "ab 14 Jahren" halten, da der Jugendroman doch sehr viele blutige und gewalttätige Szenen enthält.

    Fazit: Ein solider Jugendroman, der mit dem Vorgänger leider nicht ganz mithalten kann. Lesenswert vor allem für Nobody Fans.


    Bewertung: 3/ 5 Sternen

    Samstag, 18. Oktober 2014

    erste Vorbereitung auf Koch- und Testleserunde

    Da ich demnächst an einer Kochleserunde zum neuen Tim Mälzer Buch "Heimat" teilnehmen werde, aber nicht so viel in der Küche aktiv bin, dachte ich, dass man sich durchaus etwas vorbereiten könnte und einfach mal etwas ausprobiert.

    Kurzerhand folgendes Heftchen gekauft und ausprobiert:



    Da wir derzeit so viele Äpfel haben, entschied ich mich einen Apfelkuchen a la Tim Mälzer zu backen.

    Die Zutaten waren in meinen Augen schon etwas besonderes, denn mit Marzipan habe ich noch keinen Apfelkuchen gegessen. Das klassische Apfelkuchenrezept habe ich dann leicht abgewandelt gezaubert. Vor allem hat mir die Glasur aus Aprikosenkonfitüre mit Schuss gefallen.

    Und so schaut das Endergebnis aus:


    Den Puderzucker gebe ich ja immer erst vor dem Verzehr drauf.



    Gemundet hat es zum Glück auch. :-)

    Und wie geht es euch Leseratten mit Kochbüchern? Lest ihr so etwas und probiert aus? Ich war ja immer eher ein Kochmuffel, will das aber wirklich mal ändern.

    Freitag, 17. Oktober 2014

    Leserundenfreitag...

    Ihr habt euch sicher gewundert, warum es auf meinem Blog nichts Neues gab, aber das lag einfach daran, dass ich dienstlich viel zu tun hatte und einfach mal leider nicht meinem Hobby frönen konnte. Das sieht ab diesem Wochenende hoffentlich wieder anders aus, weshalb ich euch heute die neuen Leserundenbücher vorstellen möchte.

    Buch 1:


    Diesen spannenden Thriller werde ich in einer autorenbegleiteten Leserunde lesen. Von der Autorin habe ich bisher noch nichts gelesen, aber der Klappentext klang sehr vielversprechend.

    Inhalt:

    "Ein Campingausflug im Olympic National Park wird für Warren Harper zum Horrortrip, als seine siebenjährige Tochter Emma nachts spurlos aus dem Zelt verschwindet. Der verzweifelte Vater wendet sich an die Polizei, doch die fahndet gerade nach zwei Mördern, die bei einem Gefangenentransport entkommen sind. In seiner Not bittet Warren die ortsansässige Hundeführerin Angel Burns um Hilfe. Auch wenn Angel spürt, dass Warren ihr Leben durcheinanderwirbeln wird, kann sie sich seiner verzweifelten Bitte nicht entziehen. Gemeinsam mit einem Suchhund brechen sie in die Wildnis auf, nicht ahnend, dass Emma sich längst in den Händen der Verbrecher befindet …"

    Buch 2:


    Dieses Buch lese ich ebenfalls in einer Leserunde mit Autorenbegleitung. Von der Autorin habe ich schon viel Gutes gehört, aber leider bisher noch nichts gelesen, was ich nun ändern werde.

    Inhalt:

    "1606: Durch eine Seuche zur Waise geworden, gelangt die 17-jährige Emilia in die Dienste der Gräfin Elisabeth Bathory, der mächtigsten Frau Ungarns. Emilia ist glücklich über die Möglichkeit ihrer Berufung zur Gewandschneiderin folgen zu können, doch schon bald überschatten Todesfälle und Misshandlungen das Leben am Hof. Obwohl Emilia in der Gunst der Gräfin steht, die ihre Fähigkeiten schätzt und ihr vertraut, erkennt sie eine dunkle Seite an ihrer neuen Dienstherrin. Als sie sich in Istvan verliebt, der ebenfalls schicksalshaft mit Elisabeth verbunden ist, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu und Emilia gerät in einen lebensgefährlichen Strudel aus seelischen Abgründen und politischen Ränkespielen."

    Ansonsten werde ich natürlich das Wochenende dazu nutzen laufende Leserunden zu beenden. Aufgrund einiger verzögerter Buchlieferungen ist ein wenig ein Lesestau entstanden, denn freiwillig hatte ich eigentlich nicht vor 6 Bücher und mehr in einer Runde zu lesen. ;-) Das sprengt dann auch irgendwann meine Kapazität...

    Sonntag, 12. Oktober 2014

    Rezension Fredrik Backmann

    "Ein Mann namens Ove" von Fredrik Backmann


  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 2 (18. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810504807
  • ISBN-13: 978-3810504807

  • Inhaltsangabe:

    Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

    Autoreninfo:

    Fredrik Backman wurde 1981 geboren und lebt mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern in Solna bei Stockholm. Er hat als Gabelstaplerfahrer, als Restauranthilfskraft und als Kolumnist gearbeitet und wurde zunächst als Blogger bekannt. Sein Blog steht unter dem schönen Motto "FREDRIK BACKMAN: JEMANDES MANN, JEMANDES PAPA, JEMANDES NACHBAR - UND DAS PROBLEM VON ALLEN". Mit seinem ersten Roman "Ein Mann namens Ove", der in viele Sprachen übersetzt wurde, wurde Fredrik zum erfolgreichsten Autor des Jahres in Schweden und eroberte die Herzen in aller Welt. Auch Fredriks zweiter Roman "Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid", ist ein internationaler Bestseller.

    Meine Meinung:

    Titel: Harte Schale, weicher Kern...

    Sie wollen etwas lesen, dass sie zum Lachen, aber auch zum Weinen bringen kann? Sie mögen authentische Figuren, die es auch im wahren Leben geben kann? Sie brauchen besondere Lektüre? Dann sind Sie hier genau richtig.

    Der Klappentext zum Buch war so witzig und erinnerte mich an meine eigene Nachbarschaft, weshalb ich zu diesem Buch greifen musste. Ohne großartige Erwartungen fing ich an dieses Debüt zu lesen und ich wurde völlig überrumpelt und positiv überrascht, denn dieses Buch hat es in sich.

    Wir lernen den kauzigen Ove kennen, der von einem Tag auf den anderen entlassen wird. Von nun an tyrannisiert er mit großer Leidenschaft seine Nachbarn und sieht nach dem Rechten in seiner Wohnsiedlung. Doch meint er wirklich böse was er tut oder will er vielmehr nur für Ordnung sorgen? Als im Nachbarhaus eine Familie mit ausländischen Wurzeln einzieht, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Na ob das gut geht?

    Ove ist ein ganz besonderer Charakter, der es einen als Leser nicht einfach macht ihn zu mögen. Er wird vom Autor so detailliert beschrieben, dass man ihn mitsamt seiner Katze bildlich vor Augen hat.

    Oves Geschichte wird aus der dritten Person geschildert, so dass wir als Leser deutlich mehr wissen als die handelnden Protagonisten. Zeitlich befinden wir uns mal in der Gegenwart und mal in der Vergangenheit. Die Zeitsprünge lassen sich gut auseinander halten, so dass man immer weiß, wo man gerade ist.

    Ich habe das Buch voller Staunen gelesen, da ich nicht glauben konnte, was diesem Mann alles passiert. Man liest mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn die meisten Szenen sind zwar witzig, aber mit ernstem Hintergrund, so dass man zwar gern herzhaft lachen möchte, aber nicht immer kann.

    Dem Debüt merkt man absolut nicht an, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt, so fesselnd ist es.

    Fazit: Dieser Roman ist Unterhaltung der Extraklasse und ich kann ihn nur uneingeschränkt empfehlen, da er dem Leser etwas fürs Leben mitgibt. Dieses Buch werde ich so schnell wohl nicht vergessen. Ein Must- Read!


    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Samstag, 11. Oktober 2014

    Rebuy erfüllt meine Bücherwünsche...

    Es war mal wieder soweit, dass ich etwas bei rebuy bestellen musste, denn zur Zeit der Buchmesse ist der Versand ab 30 € kostenlos und da ich noch einen 5 € Gutschein hatte, gab es keinen Grund nicht zuzuschlagen, oder?

    Und ich war total überrascht, dass das Paket bereits heute kam, denn ich hatte erst Donnerstagabend bestellt. Tja und da habe ich gar nicht an meinen Blogbeitrag gedacht, sondern gleich das Paket aufgerissen. Eindeutig büchersüchtig...

    Tja und nun geht es los mit der Vorstellung und Qualitätsbeschreibung.


    Mal wieder total sicher eingepackt, da können sich andere Online- Händler ein Beispiel dran nehmen.


    Erstmal die Luftpostersäckchen entfernen und dann nichts wie raus mit den Büchern. :-)


    Hier gab es rein gar nichts zu meckern, denn das Buch sieht aus wie neu aus dem Laden (Schulnote 1+). Ich habe den Eindruck, dass Frau Rose ihre Bücher immer dicker werden...


    Auch dieses Exemplar ist wie neu aus dem Laden und definitiv noch ungelesen, da das Lesebändchen noch zwischen den Seiten lag (Schulnote 1+). Keine Macken, einfach perfekt wie ich es mag.

    Und nun zum eigentlichen Grund für die Bestellung, die 3 Bände zu "Die Bestimmung", die ich schon ewig haben wollte.


    Da es Band eins nur in der Filmausgabe gab, wurde es eben diese. Ich bin ja sonst eher nicht für Filmausgaben, aber diese ist hübsch gemacht und das Buch hat ein angenehmes Format. Das Buch ist nicht rund gelesen und der Schnitt ist nur minimal beschmutzt, in Schulnoten eine 2+ (aber nur wenn man pingelig ist).


    Das Taschenbuch ist ungelesen und hat nur eine klitzekleine Stelle am Buchschnitt, die etwas verunreinigt ist. In Schulnote 1- (für Extrempingelige).


    Nun ja Band 3 gibt es noch nicht als Taschenbuch, also her mit dem Hardcover. Der Schutzumschlag ist oben etwas geknickt (wahrscheinlich ist der mal hochgerutscht), ansonsten ist das Buch wie neu. In Schulnote immer noch eine glatte 1.

    Und weil ich mich so freue, hier noch einmal alle drei zusammen:


    :-) :-) :-):-) :-) :-):-) :-) :-)                                                        :-) :-) :-):-) :-) :-):-) :-) :-)

    Und wenn ich euch jetzt noch verrate, dass die Bücher alle zusammen nur knapp über 30 € gekostet haben, dann werdet ihr neidisch, oder?

    Freitag, 10. Oktober 2014

    Pünktlicher Leserundenfreitag

    Letzten Freitag konnte ich nicht von neuen Leserundenbüchern berichten, weil keine Bücher bei mir eingetroffen sind, dass ich rechtzeitig hätte starten können und so auch nicht bei meinen Mitlesern, weshalb der Leserundenfreitag leider ausfallen musste.

    Diese Woche sieht es da zum Glück ganz anders aus, denn beide Leserundenbücher für diese Woche kamen pünktlich am gestrigen Tag. Tja und da stelle ich sie euch dann auch mal fix vor, oder?

    Buch 1:


    Dieses Buch werde ich in einer autorenbegleiteten Leserunde lesen. Ich habe bisher noch nichts von ihm gelesen und bin gespannt auf die Geschichte, da ich eher selten Krimis lese.

    Inhalt:

    "Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.
    Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie.
    Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …"


    Buch 2:


    Dieses Buch lese ich ebenfalls in einer autorenbegleiteten Leserunde und hier ist die Autorin ebenfalls Neuland für mich, aber ich bin ja immer offen für Neues und freue mich stets, wenn ich Autoren für mich entdecken kann. Der Klappentext des Buches hat mich einfach total gereizt.

    Inhalt:

    "In der verbotenen Zone von Tschernobyl, wo nur lebt, wer nicht anders kann oder gezwungen ist, sich zu verstecken, wartet Valentina auf die Rückkehr ihrer Tochter aus Deutschland. Seit Monaten hat Valentina nichts mehr von ihr gehört. Sie scheint spurlos verschwunden – wie viele andere Studentinnen, die angeblich ein Stipendium in Deutschland erhalten haben. Um dem trostlosen Warten und dem bitterkalten Winter zu trotzen und die Hoffnung nicht zu verlieren, beginnt Valentina ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. In Deutschland versteckt währenddessen Martin Lessmann eine junge osteuropäische Frau vor ihren Verfolgern. Als sie sich kurz darauf die Pulsadern aufschneidet, rettet er sie ein zweites Mal – und erfährt Ungeheuerliches."

    Mittwoch, 8. Oktober 2014

    Rezension Beatrix Mannel

    "Der Klang der blauen Muschel" von Beatrix Mannel


  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (11. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345335785X
  • ISBN-13: 978-3453357853

  • Inhaltsangabe:

    Samoa 1905: Die junge Henriette wandert in die deutsche Südsee-Kolonie aus. Aber sie ist einsam und nicht glücklich in diesem Paradies. Erst zusammen mit einem samoanischen Prinzen, der ihr eine magische Muschel anvertraut, entdeckt sie die Schönheit und die Geheimnisse der sagenumwobenen Insel. Doch genau diese Begegnung bringt Unheil über ganz Samoa, und Henriette muss nach San Francisco fliehen. Noch einmal glaubt sie von vorn anfangen zu können, doch der Klang der blauen Muschel holt sie immer wieder ein ...

    Autoreninfo:

    Beatrix Mannel studierte Theater- und Literaturwissenschaften und arbeitete dann als Redakteurin beim Fernsehen. Heute ist Beatrix Mannel freie Autorin und schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene. Beatrix Mannel lebt mit ihrer Familie in München.

    Meine Meinung:

    Titel: Hörst du das Rauschen der blauen Muschel?

    "Der Klang der blauen Muschel" ist bereits das dritte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und es konnte meine Erwartungen absolut erfüllen.

    Beatrix Mannel entführt uns nach Samoa Anfang des 20. Jahrhunderts. Hierhin ist die junge Deutsche Henriette mit ihren Eltern ausgewandert, doch kann sie dieses Paradies ohne ihre Schwester Sophie nicht richtig genießen. Erst durch den geheimnisvollen Samoaner Tamatoa findet sie Ablenkung. Doch die Idylle trügt, bricht doch ein großes Unglück über die Insel herein. Wird Henriette dennoch ihr Glück finden?

    Der Autorin gelingt es auch hier den Leser in eine völlig andere Welt zu versetzen. Die Sitten und Bräuche werden einem näher gebracht und man erfährt viel über die Insel und die Menschen, die dort leben. Man konnte die vorangegangene, gute Recherchearbeit förmlich spüren.

    Mit dem Charakter der Henriette wird uns ein stürmische Person vorgestellt, die sich teils gegen die Konventionen der eigenen Zeit stellt, um ihr Glück zu finden. Man fühlt und leidet mit ihr.

    Die Handlung wird aus der dritten Person erzählt, so dass wir Einblicke in alle handelnden Charaktere erhalten. Auch die Nebencharaktere waren gut besetzt und nicht nur oberflächlich beschrieben. Nach meinem Empfinden kann hier jeder Leser eine Person finden, mit der er sich identifizieren kann.

    Das Buch hat mir viele schöne Lesestunden beschert und weckt in einem die Reiselust.

    Fazit: Spannende und durchaus lehrreiche Lektüre, die gut zu unterhalten weiß. Ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen.


    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Montag, 6. Oktober 2014

    Gut tauschen spart Geld...

    Ich freue mich ja immer sehr, wenn ich andere Leser finde, die gern mit mir tauschen, denn so kommt immer Neues ins Haus, die den Platz der ausgelesenen Bücher einnehmen können.

    Einige Tauschschätze, die ich nun ergattert habe, möchte ich euch nicht vorenthalten.

    Buch 1:

     
    Dieses Buch wollte ich unbedingt haben, da ich Band 1 "Allerheiligen" schon so klasse fand, welches ich zusammen mit dem Autor in einer Leserunde gelesen habe.

    Inhalt:

    "Kruzifix! Hauptkommissar Peter Bernward hat schlechte Laune: Ganz Landshut steht unter Wasser, und die Polizei ist im Dauereinsatz. Noch schlimmer ist aber, dass seine attraktive Kollegin Flora ihn mal wieder abserviert hat. Als dann auch noch die Leiche eines bekannten Bauunternehmers auftaucht, ist die Stimmung auf ihrem Tiefpunkt. Der Polizeichef greift durch und übergibt Flora den Fall. Aber das lässt ein Peter Bernward natürlich nicht auf sich sitzen. Er ermittelt auf eigene Faust und stößt auf einen alten Skandal, den so mancher Landshuter lieber vergessen hätte …"

    Buch 2:


    Kinder- und Jugendbücher faszinieren mich immer so sehr und der Klappentext des Buches hat mich neugierig werden lassen.

    Inhalt:

    "Gerade ist Pearl mit ihren Eltern umgezogen, damit Platz ist für das neue Baby. Da bricht, völlig unerwartet, ihre heile Welt zusammen: Die Mutter stirbt bei der Geburt der kleinen Rose. Und Pearl ist mit ihrem Stiefvater allein. Das heißt, nicht ganz allein, denn da ist ja noch das Baby – der Eindringling, der schuld ist am Tod ihrer Mutter. Es dauert seine Zeit, bis Pearl lernt, mit ihrer Trauer umzugehen und sich gestatten kann, zurück ins Leben zu finden. Zurück zu ihren Freunden. Sich vielleicht sogar zu verlieben. Und Rose als Teil ihrer neuen Familie zu akzeptieren … Ein Jugendbuch, das herzzerreißend ehrlich, aber auch voller Witz und Leichtigkeit von Freundschaft, Liebe und vom Erwachsenwerden erzählt."

    Buch 3:


    Ich liebe die Erwachsenenromane der Autorin und wollte nun sehen, ob sie mich auch mit ihrem Jugendbuch überzeugen kann.

    Inhalt:

    "Rügen/Eliteinternat Rotensand: Ein Serienmörder tötet auf grausame Weise. Seine Spur reicht weit in die Vergangenheit zurück. Auf der fieberhaften Suche nach dem unheimlichen "Krähenmann" kämpft sich die 16-Jährige Stipendiatin Clara durch ein Labyrinth aus Verdächtigen und falschen Fährten. Die Mordserie reißt nicht ab und schließlich gerät Clara selbst ins Visier des rachedurstigen Killers ..."

    Und wäre für euch etwas dabei?

    Sonntag, 5. Oktober 2014

    Rezension Erik Axl Sund

    "Narbenkind" von Erik Axl Sund


  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (15. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344248118X
  • ISBN-13: 978-3442481187

  • Inhaltsangabe:

    Jeanette Kihlbergs Ermittlungen in einer Mordserie an Jungen in Stockholm werden vorübergehend auf Eis gelegt, als ein ranghoher Geschäftsmann auf bestialische Weise getötet wird. Man geht von einem Racheakt aus – doch Rache wofür? Psychologin Sofia Zetterlund soll ein Täterprofil erstellen, aber dann geschehen weitere Morde. Und diese scheinen in Verbindung mit Victoria Bergman zu stehen. Während die Ermittlungen nach Dänemark führen, hat Sofia immer häufiger Bewusstseinsstörungen ...

    Autoreninfo:

    Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband "iloveyoubaby!" und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie drei Romane geschrieben, die Victoria-Bergman-Trilogie, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden.

    Meine Meinung:


    Titel: Das Grauen nimmt kein Ende...

    Nachdem mir der erste Band der Victoria- Bergman- Trilogie "Krähenmädchen" so gut gefallen hatte, musste ich unbedingt wissen wie es weiter geht und griff nun zu "Narbenkind".

    Ich konnte ja nicht so recht glauben, dass dieser Band mit Teil eins mithalten kann, da bei den meisten Trilogien der Mittelteil etwas schwächer ist, aber ich fand "Narbenkind" noch einen Funken besser.

    Die Jungenmordserie wird mehr oder weniger eingestellt und Jeanette Kihlberg muss sich mit etwas ganz Neuem beschäftigen. Ein wichtiger Geschäftsmann wird auf grauenhafte Weise getötet, doch dabei bleibt es nicht, denn weitere bestialische Morde folgen. Jeanette wird den Eindruck nicht los, dass auch hier Victoria Bergman etwas mit den Fällen zu tun hat. Wird sie das Geheimnis lüften?

    Auch in diesem Band bekommen wir die Ereignisse aus den unterschiedlichsten Perspektiven geschildert. Mal sind wir mit den Ermittlern unterwegs, mal mit der Psychologin Sofia Zetterlund und auch in die Morde bekommen wir genauste Einblicke.

    Die handelnden Charaktere lernt man hier noch intensiver kennen als in Band eins und man verfolgt gespannt deren Werdegang. Besonders Jeanettes Leben ist von Höhen und Tiefen bestimmt.

    Hier haben mir mal wieder die kurzen, knackigen Kapitel gefallen und die regen Szenenwechsel sorgen für jede Menge Spannung.

    Fazit: Mein abschließender Kommentar lautet mal wieder, dass der Leser enorme Spannung geboten bekommt und Psychothrill der besonderen Art. Ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen und warte nun sehnsüchtig auf den letzten Teil "Schattenschrei"…

    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Rezension Manuela Martini

    "Die Rache der Insel" von Manuela Martini


  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Arena (August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401069772
  • ISBN-13: 978-3401069777
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

  • Inhaltsangabe:

    Wie gern würden Hannah und Kanoa eintauchen: in ihre Liebe, das pulsierende New York, das Glück. Nie wieder an diese verfluchte Insel denken - das ist es, was beide sich wünschen. Doch die Schatten der Vergangenheit verfolgen Hannah und Kanoa auf Schritt und Tritt. Die Insel ist lebendig wie nie zuvor. Und sie fordert ihren Tribut. Am Ende müssen die beiden nicht nur um ihre Liebe kämpfen, sondern auch um ihr Leben. Mete bab ou alatranp - Prepare for what is coming …


    Autoreninfo:

    Manuela Martini wurde 1963 in Mainz geboren und lebt heute als Autorin in Spanien. Nach ihrem Studium - Geschichte und Literaturwissenschaft - arbeitete sie als Regie- und Produktionsassistentin im Filmgeschäft. Ein Dokumentarfilm über Opal-Miner führte sie zum ersten Mal nach Australien, wo sie den Hintergrund für ihre ersten Romane fand. In München und Australien entstand ihre Krimireihe mit dem Ermittler Shane O'Connor.
    Inzwischen lebt Manuela Martini auf einer Finca in Südspanien.

     
    Meine Meinung:

    Titel: Mete bab ou alatranp Teil 2


    "Die Rache der Insel" ist der Abschlussband zur Inselreihe und man sollte unbedingt Band eins "Die Insel" kennen, um in diesem Jugendbuch überhaupt etwas zu verstehen.

    Hannah und Kanoa leben nun also nach den Schrecken auf der Insel in New York und versuchen ihr Liebesglück zu genießen und die Vergangenheit zu vergessen, doch die Insel lässt sie nicht, will diese doch ihre Rache. Zudem müssen die beiden Protagonisten ja noch Kanoas Schwester Poema und Hannahs beste Freundin Nikki wiederfinden, die Aiden scheinbar verschleppt hat. Ob ihnen das gelingen wird?

    Die Handlung wird uns auch hier, wie im Vorgängerband, mal aus Rückblenden geschildert und mal aus der Gegenwart, so dass man beim Lesen immer ein wenig aufpassen muss in welcher Zeit man sich gerade befindet.

    Die Charaktere sind hier auch wieder gut gezeichnet, sie handeln wie typische Jugendliche in ihrem Alter.

    Der mystische Faktor bleibt konstant auch in diesem Buch erhalten bis zur Auflösung des großen Geheimnisses. Hier muss man als erwachsener Leser wohl im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, denn für mich war das Geheimnis nicht so spannend wie ich es erwartet hatte, aber dennoch logisch und nachvollziehbar.

    Nach meinem Empfinden wurden alle Fragen geklärt, die man sich während des Lesens von Band eins und zwei gestellt hat, so dass ich davon ausgehe, dass die Reihe nun auch beendet ist und keine Trilogie mehr wird.

    Das Ende hat mir sehr gut gefallen, da es kein offenes Ende ist und es für die meisten gut ausgeht.

    Fazit: Auch dieser Jugendthriller hat sich spannend lesen lassen und ist absolute Pflicht, wenn man Teil eins gelesen hat. Wer den ersten Band nicht kennt, der sollte dies unbedingt ändern, denn sonst wird man dieses Buch nicht verstehen. Lesenswert!


    Bewertung: knappe 4/ 5 Sternen

    Freitag, 3. Oktober 2014

    Mysteriöse Postkarte eines Protagonisten?

    Gestern bekam ich eine Postkarte aus Italien, die mich hat rätseln lassen, denn ich kenne weder jemanden, der dort wohnt noch jemanden, der dort kürzlich Urlaub gemacht hat. Ich las die Karte mehrfach und kam einfach nicht drauf.

    Hier die wunderschöne Karte:


    Traumhafte Landschaft, da würde man gern Urlaub machen oder? Das Grübeln ging weiter und ich las erneut den Text. Schaut selbst:


    Tja und dann überlegte ich, was das P.S. zu bedeuten habe und schwupps fiel mir ein, wer mir da eine Postkarte geschrieben haben könnte: Die Protagonistin aus einem Buch. Ihr meint, das geht nicht? Klar!

    Mir fiel nämlich ein, dass ich erst vor kurzem ein ganz tolles Buch vom Magellan Verlag erhalten hatte.


    Sieht es nicht einfach toll aus?

    Inhalt:

    "Er weckt ihren Ehrgeiz, dieser Apnoetaucher mit dem seltsamen Namen Angel: Mit nur einem Atemzug taucht er in die Tiefe, weiter hinunter als jeder sonst, und Lou geht an ihre Grenzen, um ihn dorthin zu begleiten. Das Risiko reizt sie, ja, aber mehr noch lockt sie das Gefühl der Freiheit, das sie in der Umarmung des Wassers empfindet. Doch Angel sucht noch etwas anderes dort unten. Wie ein Geist folgt ihm seine Vergangenheit ins Meer, und Lou hat Angst, ihn für immer an die Schwärze zu verlieren. Als die Geister Wirklichkeit werden, kommt es weit unter der Meeresoberfläche zur Konfrontation, und plötzlich muss Lou nicht nur um Angel fürchten, sondern auch um ihr eigenes Leben."

    Da ich erst einmal in einigen Leserunden ganz tief drin stecke, wird es wohl ein Weilchen dauern, eh ihr zu diesem zauberhaften Buch eine Rezension von mir lesen werdet. Aber vielleicht seid ihr jetzt schon so neugierig auf die lebendig gewordene Protagonistin, dass ihr das Buch einfach selbst lest?! Ein Kleinod im Bücherregal ist es auf jeden Fall schon einmal...