Seitenaufrufe letzten Monat

Dienstag, 28. April 2015

Gemeinsam Lesen # 17


Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen- Bücher, ins Leben gerufen von Asaviels Bücher- Allerlei.


Neben meinem Buch von letzter Woche (Details hier) lese ich seit kurzem einen ganz tollen Thriller von einem meiner Lieblingsautoren.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich bin auf Seite 93 von 287.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Wie spät ist es eigentlich?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Siegfried schafft es mal wieder uns Lesern die Abgründe des Menschen näher zu bringen. Bereits der Einstieg ins Buch war echt krass, wo man beim Lesen denkt: Das ist jetzt nicht sein Ernst? Den ein oder anderen Moment des Staunens und mit offenem Mund lesen hatte ich schon. Ich finde das Buch bisher jedenfalls richtig gut. Es ist spannend und man trifft auf alte Bekannte aus Band eins ("Leide!"). Für mich unbegreiflich, dass so ein toller Autor zum Selfpublishing greifen muss.

4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.)

Das Bloggerportal von Randomhouse gibt es ja erst seit Kurzem. Eine tolle Möglichkeit der Kommunikation zwischen Verlagen und Bloggern. Blog dein Buch kenne ich vom Hörensagen, habe mich da auch mal angemeldet, aber mein Blog wurde von denen leider nie frei geschaltet. Warum weiß ich leider nicht. Andere Seiten in der Richtung kenne ich nicht.


Montag, 27. April 2015

Rezension Veronica Henry

"Nachts nach Venedig" von Veronica Henry

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (14. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453357981
  • ISBN-13: 978-3453357983

Inhaltsangabe:

Imogen hält nichts mehr in London. Von Bekannten hat die Galeristin ein verlockendes Angebot aus New York erhalten, und die Beziehung zu ihrem Freund Danny steht kurz vor dem Aus. Sie hat die Taschen schon fast gepackt, da bekommt Imogen zu ihrem dreißigsten Geburtstag von ihrer Großmutter ein außergewöhnliches Geschenk: eine Fahrt im Orientexpress – bis nach Venedig. Doch die Fahrt in dem berühmten Zug ist nicht alles. Sie soll in der Lagunenstadt ein geheimnisvolles Bild abholen. Neugierig lässt Imogen sich auf das Abenteuer ein.

Autoreninfo:

Veronica Henry arbeitete für die BBC und als Drehbuchautorin für zahlreiche Fernsehproduktionen, bevor sie sich dem Schreiben von Romanen zuwandte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Devon, England.

Meine Meinung: 

Titel: Einfach mal die Seele baumeln lassen…

Ich wollte schon immer mal eine Reise mit dem Orient Express machen, also warum nicht mal durch ein Buch? Das bildhübsche Cover und der Klappentext des Buches hatten mich direkt angesprochen, aber man bekommt als Leser deutlich mehr geboten.

Natürlich steht im Vordergrund die Geschichte von Imogen, die für ihre Großmutter ein Gemälde aus Venedig abholen soll. Aber es werden noch zahlreiche andere Personen in die Geschichte eingeführt, die ebenfalls mit dem Orient Express unterwegs sind.

Über jeden Einzelnen erfährt man etwas aus der Vergangenheit und wie es zu der Reise in unserem besonderen Zug gekommen ist. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass so viele kleine Geschichten, denn so kam es mir beim Lesen vor, in dieses unter 400 Seiten Buch passen würden.

Jedes beschriebene Schicksal weiß für sich allein zu fesseln, daher kann ich gar keinen Lieblingsdarsteller festmachen.

Die Vielzahl der Personen hat mich persönlich gar nicht gestört, denn es zog sich immer ein roter Faden durch die Geschichte. Und gerade die unterschiedlichen Charaktere haben die Handlung erst lebendig gemacht, so dass sich das Buch in einem Rutsch lesen ließ.

Zudem haben mir die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit gut gefallen. Ich mag es mit Büchern auch mal in anderen Zeiten unterwegs zu sein.

Der Autorin gelang es hier dem Leser ein genaues Bild von diesem besonderen Zug und dieser spannenden Reise zu geben, fast hatte man selbst das Gefühl so luxuriös unterwegs zu sein.

Wer einfach mal abschalten und seine Seele baumeln lassen möchte, der ist mit diesem Buch gut beraten, denn es bietet einem genau das. Man darf nur nicht traurig sein, wenn man es allzu fix ausgelesen hat.

Fazit: Ein kurzweiliger Schmöker, der mich begeistern konnte. Ich kann nur meine Leseempfehlung aussprechen.


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Sonntag, 26. April 2015

Rezension Sebastian Dickhaut

"Jetzt! Nudeln" von Sebastian Dickhaut

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Südwest Verlag (30. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517093580
  • ISBN-13: 978-3517093581

Inhaltsangabe:

Alle lieben Nudeln: Die Italiener ihre Pasta asciutta, die Indonesier ihr Bami goreng, die Japaner ihre Ramen, die Bayern ihre Kässpatzen. Und ganz viele lieben das alles zusammen. Deswegen ist Nudeln kochen immer eine gute Tat, überall und zu jeder Zeit. Und mit diesem Buch helfen wir, Gutes zu tun – mit über 100 Rezepten für Spaghetti, Spätzle oder japanische Soba-Nudeln. Natürlich sind die Klassiker der Pasta-Küche ebenso dabei wie die beliebtesten Nudelgerichte Asiens – authentische Haus- und Lieblingsrezepte, die sich alle gut bei uns machen lassen. Das innovative Konzept bietet für jedes Rezept eine Kurzversion für den geübten Koch – so wie die Freundin, die man fragt: "Mensch, wie haste denn das gemacht?" – und eine Langversion für Anfängerköche.

Autoreninfo:

Sebastian Dickhaut lebt in München als kulinarischer Autor und Journalist, Foodfilmer, Gastgeber und Erfinder. Mit mehr als 50 Kochbüchern in Millionenauflagen ist er einer der erfolgreichsten deutschen Foodautoren. Der gelernte Koch arbeitete in exklusiven Restaurants bevor er zur Tageszeitung wechselte, einen Restaurantführer und die Reihe "Basic Cooking" mitbegründete.

Meine Meinung: 

Titel: Nudelrezepte aller Art... 

Als Fan von Nudeln war ich sehr neugierig auf dieses Kochbuch.

Optisch ist es schon mal ein wahrer Hingucker, viele Fotos, kunterbunte Farben und alles sehr peppig gemacht. Doch Optik allein ist ja bekanntlich nicht alles, will man in erster Linie mit einem Kochbuch Rezepte ausprobieren.

Leider störte mich so einiges im Praxisgebrauch. Das Inhaltsverzeichnis gibt nur eine grobe Übersicht was im Buch enthalten ist, wie zum Beispiel: Nudeln mit Soße, Nudeln aus der Pfanne, Salate, Suppen oder Nudeln aus dem Ofen. Um dann die einzelnen Rezepte zu finden, muss man schon in das Rezeptregister gucken oder durchblättern.

Der Aufbau eines Rezeptes sieht wie folgt aus: Mittig stehen die Zutaten, Zubereitungszeit und für wie viele Personen das Rezept ist. Darum herum findet sich die Anleitung zum Rezept wieder. Das erschien mir leicht unübersichtlich, hätte ich die Zutatenliste lieber am Rand und etwas separater gehabt. Allerdings hebt sich die Zutatenliste farblich vom restlichen Text ab, so dass man sie durchaus schnell findet.

Etwas schade fand ich, dass nicht jedes Rezept durch ein Foto unterstrichen wird, sprich nicht alle Rezepte sind bebildert. Ich hole mir gerade durch Fotos Appetit und Rezepte ohne Foto sprechen mich dann nicht so sehr an.

Einfachere und schnellere Rezepte sind durch einen farblichen Hintergrund gekennzeichnet. Das finde ich eigentlich ganz gut, aber mussten es gerade pink und grasgrün werden? Die Schrift bei diesen Rezepten ließ sich für mich aufgrund der kräftigen Hintergrundfarbe nicht so gut lesen. 

Das Buch besticht vor allem mit etwas exotischeren Rezepten, wirklich mal etwas anderes. Allerdings waren mir persönlich zu wenig Salate dabei (4 Salate, davon 3 mit Asianudeln).

Die Rezepte ließen sich gut nachkochen, allerdings sollte man hier schon etwas Erfahrung mitbringen, denn nur rein nach Rezept nachkochen fehlt irgendwie immer etwas Pfiff.

Zudem sind manche Erklärungen irreführend (z.B.: Nudeln/ Cannelloni vorher kochen oder nicht). Und dann ist mir des Öfteren aufgefallen, dass zwar Zutaten angegeben sind, im Text aber nicht erklärt wird, wann diese eingesetzt werden.

Fazit: Ein durchaus solides Kochbuch rund um die Nudel, aus dem man das ein oder andere gern nachkocht. Der große Wurf war es für mich jedoch nicht.

Bewertung: 3/ 5 Sternen

Zitate aus "Der dunkle Fluss"


Ich habe ja bereits in meiner Rezension von diesem Buch geschwärmt und dass der Autor eine tolle Sprache verwendet. Heute habe ich mal die Zeit genutzt und alle von mir markierten Zitate raus geschrieben, damit ihr eine Ahnung habt was euch erwartet bei diesem genialen Buch.

S. 7: "... dass Vater und Mutter so etwas wie die Herzkammern des Hauses waren und sie Stillschweigen bewahrten wie das Herz das Blut."

S. 8: "Gegen Einbruch der Dämmerung fielen dann die ersten Informationsbrocken aus Mutters Selbstgesprächen wie winzige Federn aus einem reich gefiederten Vogel..."

S. 10: ... denn die Zukunft war das, was wir aus ihr machten, eine leere Leinwand, auf die sich alles Mögliche projizieren ließ."

S. 42: "Ich möchte, dass ihr Fischer seid, die nach Träumen fischen..."

S. 45: "... eine Kokosnuss, die in den Wassertank fällt, muss man gut waschen, bevor man sie isst."

S 106: "... roch den Ärger schon von weitem, so wie Seeleute die ersten Anzeichen eines herannahenden Sturms erkennen."

S. 109: "Mutter wollte etwas sagen, aber die Worte stolperten ihr rückwärts die Kehle hinunter, wie ein Mann, der eine Leiter hinunterfällt."

S. 138: "Den Rest des Tages über war Mutter wie eine Straße voller Minen, die explodierten, wenn man ihnen zu nahe kam."

S. 162: "... dass sich am Horizont aschgraue, watteförmige Wolken türmten, so dunkel, dass ich dachte, würde jetzt ein weißer Reiher daran vorbeifliegen, dann würde sein Kleid sich grau färben."

S. 162: "Er sprach stoßweise, als wären seine Worte Grashüpfer, die ihm aus dem Mund sprangen und dann kurz stehen bleiben."

Tolle Sätze, oder?

Übrigens sah das Buch nach dem Lesen so aus:


Anfänglich habe ich mir die Zitate alle raus geschrieben, aber schnell merkte ich, dass wenn ich das weiterhin so mache, ich dann gar nicht mehr zum Lesen komme....

Vorerst letztes Rezept aus "Jetzt! Nudeln"

Gestern habe ich ein Rezept ausprobiert, welches mich vor allem aus einem Grund sehr angesprochen hatte: wenig Abwasch.

Es sollte: One-Pot-Pasta mit Tomaten und Spargel geben.


An Zutaten braucht es nicht viel:


Zunächst einmal habe ich die Zwiebeln und den Knoblauch abgezogen und fein gewürfelt.


Dann kurz in der Pfanne anbraten.



Nun in den leeren Kochtopf halbierte Kirschtomaten, den geschälten, in Stücke geschnittenen grünen Spargel und die angebratenen Zwiebeln mit Knoblauch geben.



Nun das Ganze mit kaltem Wasser abdecken und zum Kochen bringen.



Nachdem das Wasser kocht die Spaghetti dazu geben.



Jetzt heißt es nur noch bei starker Hitze kochen und immer wieder umrühren.



Das Wasser reduziert sich immer mehr und wird langsam zu einer dünnen Soße.



Da mir die Soße nicht kärftig genug erschien, kamen zwei Spritzer Tomatenmark dazu.



Nach dem Abschmecken mit Salz und Pfeffer ist das Gericht auch schon fertig.



Nun kann serviert werden. Ich habe das Gericht noch ein wenig mit Parmesan dekoriert.



Das Gericht hat echt super lecker geschmeckt und man macht wirklich nicht viel schmutzig.

Samstag, 25. April 2015

Rezension Chigozie Obioma

"Der dunkle Fluss" von Chigozie Obioma

  • Gebundene Ausgabe: 313 Seiten
  • Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 1 (13. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3351035926
  • ISBN-13: 978-3351035921
Inhaltsangabe:

Benjamin und seine Brüder leben in der Nähe eines gefährlichen Flusses. Als ihr Vater die Familie verlassen muss, verstoßen sie gegen sein Verbot, sich dem Gewässer zu nähern. Die Fische, die sie dort fangen, sind Vorboten einer Tragödie. 

Autoreninfo:

Chigozie Obioma, 1986 in Nigeria geboren, studierte Englisch, Literatur und Kreatives Schreiben auf Zypern und an der University of Michigan.

Meine Meinung:

Titel: Komm wie du bist und gehe als neuer Mensch... 

Als experimentierfreudige Leserin wollte ich mal etwas völlig Neues ausprobieren und zudem gern etwas Anspruchsvolleres lesen als sonst und entschied mich daher für dieses ungewöhnliche Buch.

Der Ich- Erzähler Ben führt uns durch die Geschichte. Zunächst lernen wir seine Familie kennen, bestehend aus 6 Geschwistern (inklusive Ben) und dem Elternpaar. Die Familie lebt verhältnismäßig glücklich im Nigeria der 90er Jahre bis der Vater beruflich versetzt wird und die Mutter mit den 6 Sprösslingen allein zurechtkommen muss. Und dann passiert etwas, dass das Leben der Familie total auf den Kopf stellt...

Chigozie Obioma zeichnet ein sehr interessantes Bild von Nigeria und gibt uns Lesern Einblicke in eine uns völlig fremde Kultur. Ich muss gestehen, dass ich beim Lesen förmlich einen Kulturschock erlitt, denn der raue Umgang in der Familie und die andauernde Angst und Gewalt sorgten bei mir für Bauchweh, denn so etwas möchte man in seiner Kindheit wohl kaum erleben. Auch der Aberglaube spielt hier eine sehr wichtige Rolle.

Die Ereignisse spielen zu einer Zeit als Ben 9 Jahre alt ist. Aufgrund der Erzählperspektive erfährt man alles über ihn und erhält tiefe Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt, was mir sehr gut gefiel.

Da Ben ein guter Beobachter ist, erleben wir auch seine Umgebung, die Familienmitglieder und die Bewohner der Nachbarschaft sehr intensiv. Erschreckend fand ich vor allem den Charakter Abulu.

Besonders verzaubert hat mich die Schreibe des Autors, verwendet er doch Beschreibungen, die das Lesen zu einem wahren Genuss machen. Die Eltern werden hier zum Beispiel als Herzkammern des Hauses bezeichnet und die Zukunft als leere Leinwand, auf die man alles projizieren kann.

Das Familiendrama hat mich sehr gefesselt und tief berührt. Man fragt sich immer wieder was man anstelle der Jungs getan hätte.

Fazit: Wahrer Lesegenuss, den ich einfach empfehlen muss. Lasst euch dieses Buch nicht entgehen. Deutlich einfacher zu lesen als es auf den ersten Blick erscheinen mag...


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Saturday Sentence # 14



Diese Aktion stammt von Lesefee.

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.

2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein "saturday sentence" lautet.


Mein heutiger Saturday Sentence lautet:

"Er trat einen Schritt zurück und betrachtete die Rosen."

Ich habe gestern endlich mit Siegfried Langers neuem Thriller durchstarten können und daraus stammt auch mein heutiger Samstagssatz.


Inhalt:

"Dominik Weiß ist auf grausame Art zu Tode gekommen. Wie es aussieht, ist der Mörder mehrfach zwischen dem Toten und der Wand hin- und hergelaufen, um seine Fingerspitzen in Blut zu tauchen. Dann hat er sie über die geweißte Strukturtapete geführt, um sich dort zu verewigen."

Ihr kennt Siegfrieds Thriller noch nicht? Dann solltest ihr das zwingend ändern.

Neuzugänge dank Buchsparwochen

Am Donnerstag bekam ich einen Newsletter von Weltbild. Wenn ich recht knapp bei Kasse bin, dann drücke ich so etwas meist ungelesen weg, damit ich gar nicht erst in Versuchung komme. Da ich mir fast sicher war, dass nichts für mich dabei sein würde, wagte ich einen Blick auf deren Internetseite und ich bekam den Mund nicht mehr zu.

Was ich dann bestellt habe, waren mehr oder weniger meine Must Haves, die schon ewig auf meinem Wunschzettel hängen, dabei hätten es auch mehr werden können.

Heute hat mich das schwere Paket erreicht.


Spannung steigt...



Na ihr erkennt doch schon was, oder? Nun gut diese Bücher sind es geworden:



Bei Preisen von 3,99 € oder 4,99 € kann man wirklich nichts sagen, oder? Und so ein Mängelexemplarstempel stört mich schon lange nicht mehr, Hauptsache das Buch ist optisch noch in einem guten Zustand und ich kann die Geschichte darin genießen.

Also wagt doch auch mal einen Besuch bei Weltbild, vielleicht habt ihr ebenso großes Glück wie ich...

Freitag, 24. April 2015

Es geht weiter mit Rizzoli & Isles

Hallo meine Lieben,

ich möchte heute mit euch meine Freude teilen, denn heute ist ein Neuzugang bei mir gelandet, dessen Erscheinen ich sehnsüchtig erwartet hatte. Seit 20. April 2015 ist es im Handel und nun endlich auch in meinem Bücherregal.

Es geht tada...



... genau um den bereits 11. Band der Rizzoli & Isles Reihe von Tess Gerritsen.

Bereits der Klappentext verspricht immens viel, meint ihr nicht auch?

Inhalt:

"Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Afrika zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari förmlich abgeschlachtet wurden. Nur eine Frau entkam dem Massaker und könnte Jane Rizzoli helfen, den Mörder zu identifizieren ..."

Ich verfolge die Reihe ja nun schon seit Jahren und bisher konnte mich noch jedes Buch der Reihe fesseln. Kennt ihr denn die Reihe?


Reihenfolge der Bände:

1. Die Chirurgin
2. Der Meister
3. Todsünde
4. Schwesternmord
5. Scheintot
6. Blutmale
7. Grabkammer
8. Totengrund
9. Grabesstille
10. Abendruh
11. Der Schneeleopard

Falls ihr die Reihe nicht kennt, dann solltet ihr unbedingt mal einen Versuch starten. Die TV- Serie dazu ist ja schon spannend, aber die Bücher sind noch besser. Ich hoffe jedenfalls, dass mir Jane und Maura noch lange erhalten bleiben.

Rezension Kathryn Taylor

"Daringham Hall: Das Erbe" von Kathryn Taylor

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2015 (16. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404171373
  • ISBN-13: 978-3404171378
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Inhaltsangabe:

Die Familienverhältnisse auf Daringham Hall im malerischen East Anglia geraten durcheinander, als der IT-Unternehmer Ben Sterling auf dem Gut auftaucht. Denn Ben ist der eigentliche Erbe - und nun sinnt er auf Rache an der Familie, die seine Mutter so schlecht behandelte. Doch dann verliert er durch einen Überfall das Gedächtnis und gewinnt einen ganz anderen Blick auf Daringham Hall und seine Bewohner. Als er sich auch noch leidenschaftlich in die Tierärztin Kate verliebt, weiß Ben nicht mehr, was er tun soll ...
 
Meine Meinung:

Titel: Überraschend guter Auftaktband einer Trilogie

Bei dem vorliegenden Roman handelt es sich um den ersten Band der Daringham Hall Trilogie. Die Autorin dürfte manch einem bereits ein Begriff sein, hat sie mit ihrer „Colours of Love“- Reihe doch bereits eine große Bekanntheit erlangt. Ich muss jedoch gestehen, dass dieses Buch mein erstes von ihr war.

In der Geschichte begegnen wir der Tierärztin Kate. Nach dem Tod ihrer Eltern wuchs sie auf Daringham Hall auf und hat daher eine besonderen Bezug zu dem Anwesen und der dort lebenden Gutsbesitzerfamilie Camden. Eines Tages stolpert ihr ein junger, gut aussehender Mann vor die Füße, der sein Gedächtnis verloren hat. Rührend kümmert sie sich um Ben und verliebt sich heimlich, still und leise in ihn. Doch plötzlich erlangt er sein Gedächtnis wieder und weiß warum er eigentlich nach Daringham Hall gekommen ist. Er will sich an der Familie Camden rächen. Welches Geheimnis verbergen die Camdens, dass Ben so einen Hass auf die Familie verspürt? Und was soll Kate nun mit ihren Gefühlen für diesen Mann anstellen?

Ich lese ja sonst eher selten Liebesgeschichten, aber die hübsche Aufmachung des Buches und der Klappentext haben so einen Reiz auf mich ausgeübt, dass ich nicht widerstehen konnte. Und der Roman ist viel mehr als ein reiner Liebesroman, decken wir doch als Leser ein Familiengeheimnis auf und bekommen zudem noch jede Menge Erotik geboten. Damit hatte ich persönlich so gar nicht gerechnet, aber ich fand diese Szenen sehr ansprechend gestaltet und es hat noch mehr Würze in die Geschichte gebracht.

Kate war für mich als Protagonistin einfach nur ein Schatz. Sie ist so eine liebe Person, hilfsbereit und herzensgut, dass man sie am liebsten als beste Freundin hätte. Daher leidet man noch mehr mit ihr mit. Von Ben konnte ich mir lange kein Bild machen, aufgrund seines Gedächtnisverlustes, aber das war denke ich auch von der Autorin gewollt. Die Nebendarsteller waren für meinen Geschmack ebenfalls gut ausgearbeitet.

Mich konnte die Geschichte unheimlich fesseln. Man bekommt Einblicke in eine andere Gesellschaft, wird nach England auf ein romantisches Domizil versetzt und erlebt jede Menge Drama, Intrigen, aber auch Liebe und Freundschaft.

Fazit: Mich hat der Roman sehr positiv überrascht und ich warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung, möchte ich doch wissen wie es mit Ben und Co weiter geht. Lesenswert! Ideal leichte Lektüre für den Urlaub oder ein entspanntes Lesewochenende daheim.


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Donnerstag, 23. April 2015

Rezension Brigitte Glaser

"Krähensommer" von Brigitte Glaser

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe); Auflage: Aufl. 2015 (12. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3846600083
  • ISBN-13: 978-3846600085
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
Inhaltsangabe:

Gleich am ersten Tag ihrer Ausbildung wird Inci in einen aufregenden Fall hineingezogen: Auf einem Fahndungsplakat erkennt sie ein Krähen-Tattoo wieder, das zu einem Verdächtigen in einem Raubüberfall führen soll. Doch genau dieses Tattoo trägt Mo auf dem Oberarm, früher mal Inçis bester Freund! Sie ist sich sicher, dass Mo nicht für die brutale Tat verantwortlich sein kann. Um seine Unschuld zu beweisen, muss sie jedoch dringend mehr herausfinden. Und so fängt sie an, heimlich und auf eigene Faust zu ermitteln...

Meine Meinung:

Titel: Incis erster Fall…

Beim vorliegenden Buch handelt es sich um den Startband einer neuen Jugendbuchreihe. Man braucht aber keine Sorge haben, denn der Fall im Roman wird abgeschlossen.

In der Geschichte geht es um Inci, einer Kommissarin in Ausbildung. Mich hat hier besonders überrascht, dass sie türkische Wurzeln hat und sich somit doppelt während der Ausbildung behaupten muss. Zum Einen weil sie eine Frau ist und zum Anderen weil sie einen Migrationshintergrund hat. Bald sieht sich Inci in einen spannenden Fall verwickelt, denn auf einem Fahndungsplakat erkennt sie das Tattoo eines Freundes wieder. Kann Mo mit der Sache wirklich etwas zu tun haben?

Inci ist als Protagonistin nicht nur aufgrund ihrer Abstammung etwas Besonderes. Sie ist zudem eine starke Frau unserer heutigen Zeit. In ihrer Freizeit geht sie boxen und eine ordentliche Portion Mut besitzt sie ebenfalls. Um ihrem Freund zu helfen, ermittelt sie heimlich und ist dabei fast schneller als ihre fertig ausgebildeten Kollegen bei der Polizei.

Die Nebendarsteller sind auch gut gezeichnet, so dass jeder Leser jemanden finden sollte, in dem er sich wiedererkennen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen. Man kommt gut voran und die Beschreibungen sind ausdrucksstark genug, um sich ein Bild von der jeweiligen Situation zu machen.

Mir hat besonders gefallen, dass dieses Buch mit Vorurteilen aufräumt, denn Inci wächst als Türkin bei ihrem alleinerziehenden Vater auf. Zudem ist die Familie nicht streng gläubig, wie man vermuten würde.

Des Weiteren gibt das Buch Einblicke in das Erlernen des Polizeiberufes, so dass der ein oder andere interessierte Jugendliche sich nach der Lektüre vielleicht für diesen Berufsweg entscheiden könnte, weil das Geschilderte informativ ist und gleichzeitig unterhält.

Man sollte diesen ersten Band als Einführung in die Welt von Inci sehen, denn man erfährt viel über sie und ihre Vergangenheit. Es wird mehr Wert auf die Ermittlungen gelegt als auf den eigentlichen Fall, was ich aber nicht schlimm fand, da sich der Jugendkrimi trotzdem spannend las.

Fazit: Für mich ein gelungener Auftaktband. Auf einen weiteren Band freue ich mich jetzt schon. Ich empfehle das Buch gerne weiter, wirklich mal etwas Anderes.


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Mittwoch, 22. April 2015

Kennt ihr Pasta Margherita?

Hallo ihr Lieben,

ich habe gestern mal wieder meine Freizeit zum Kochen genutzt und dieses Mal gab es Pasta Margherita. Die Pizza kennt man ja, aber es gibt auch eine Nudelvariante davon.

Das Rezept stammt mal wieder aus:



An Zutaten braucht es nicht viel und das meiste macht der Ofen, also ideal wenn man nicht so viel Zeit zum Kochen hat.
Die Zutaten: 


Dann werden erst einmal Nudeln gekocht, aber bissfest.


Während der Nudelkochzeit Mozzarella und Kirschtomaten schneiden. Minimozzarella gehen natürlich auch.


 Dann muss die Soße angerührt werden.


Milch mit Eiern vermengen.


Würzen.


Und den Parmesan dazu.

Zwischendrin die Form mit Olivenöl bestreichen. 



Die Soße nach dem Vermengen.


Nudeln abtropfen lassen und in die Form geben.



Nun die Soße darüber geben.


In die Nudeln nun den Mozzarella und die Tomaten rein drücken.


Das Ganze kommt für 30 Minuten bei 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) in den Ofen.

Fertig sieht das Ganze dann so aus:


Serviert sieht es doch appetitlich aus, oder?


Ein wirklich leckeres Rezept, was wenig Zutaten, Zeit und Mühe kostet. Einfach mal eine Alternative zu Nudeln mit Soße. ;-)

Na Appetit bekommen?

Rezension Thommie Bayer

"Weißer Zug nach Süden" von Thommie Bayer

  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Piper (16. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492056105
  • ISBN-13: 978-3492056106
Inhaltsangabe:

Chiara stammt aus Castelnuovo in Italien. Warum sie nach Deutschland gekommen ist, geht niemanden etwas an. Jetzt ist sie da und führt das Leben, das ihre Freundin Leonie ihr hinterlassen hat: Chiara wohnt in Leonies Haus auf dem Hügel und hat auch ihren Job übernommen, sie putzt. Für den Übergang, sagt sie sich, aber dieses Leben gefällt ihr, sie mag es, in fremde Wohnungen zu schauen, die Dinge in Ordnung zu bringen. Die Wohnung des Herrn Vorden übt dabei eine besondere Anziehung auf sie aus. Und auch Vorden scheint eine tiefere Verbindung zu ihr zu haben - denn jede Woche, wenn Chiara seine Räume betritt, findet sie auf seinem Schreibtisch einen Stapel Blätter mit einer Geschichte. Und jede Woche fragt sie sich, ob der Mann, von dem sie nicht einmal den Vornamen kennt, ihre Gedanken lesen kann. Denn seine Geschichten haben sehr viel mit ihrem Leben zu tun.

Autoreninfo:

Thommie Bayer, 1953 in Esslingen geboren, studierte Malerei und war Liedermacher, bevor er 1984 begann, Stories, Gedichte und Romane zu schreiben.

Meine Meinung:

Titel: Das Leben einer Anderen leben?

Über dieses zauberhafte Buch bin ich nur durch Zufall gestolpert und es war mein erster Roman von Thommie Bayer, aber ganz sicher nicht mein letzter.

In der Geschichte geht es um Chiara, die ihre Heimat Italien fluchtartig verlassen hat. Sie nimmt in Deutschland den Platz ihrer Freundin Leonie ein und verdient ihren Lebensunterhalt als Putzfrau. Dieser Job soll eigentlich nur für den Übergang sein, doch sehr schnell stellt Chiara fest, dass ihr der Beruf liegt, ist sie doch gern in den Wohnungen fremder Menschen unterwegs und hat es gern ordentlich. Doch dann findet sie in einer der Wohnungen jede Woche eine Geschichte und immer mehr wird zur Gewissheit, dass diese Geschichten etwas mit ihr zu tun haben. Kann das wirklich sein?

Obwohl dieses Buch verhältnismäßig wenige Seiten umfasst, strömt diese Geschichte so viel aus. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, der Schreibstil des Autors ist fesselnd und allgemein ist eine Tiefe gegeben, die ich so nicht erwartet hatte.

Die Ereignisse werden uns durch einen allwissenden Erzähler übermittelt.

Chiara als Protagonistin ist unheimlich spannend, eine quirlige Person, deren Schicksal man gern miterlebt. Als Leser möchte man unbedingt das Geheimnis ihrer Flucht ergründen. Ich konnte mich mit ihr identifizieren und auch wenn ich selbst nicht alle Entscheidungen, die sie trifft gutheiße, so konnte ich sie dennoch gut verstehen.

Für mich ist dieses Buch ein klarer Geheimtipp, denn es verzaubert und verwöhnt einen zudem mit einer unheimlich tollen Sprache.

Fazit: Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Perfekt auch als Geschenk für Freunde und Bekannte. Klasse!


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Dienstag, 21. April 2015

Gemeinsam Lesen # 16


Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen- Bücher, ins Leben gerufen von Asaviels Bücher- Allerlei.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich bin auf Seite 96 von 378.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Wir stellen uns an die Bar und Dee sieht sich ausgiebig um."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Dieses Buch ist bei mir nur zu Besuch, denn es ist ein Wanderbuch. Ich bin bisher richtig angetan, denn es geht um eine echte Mädchenfreundschaft. Das Buch beförderte mich bisher ein ums andere Mal in meine Jugend zurück. Wem gefällt das nicht sich mal etwas jünger zu fühlen?

4. Dass wir alle begeisterte Bücherwürmer sind und lesen, was wir so in die Finger bekommen, wissen wir ja... ;) Aber gibt es auch (bestimmte, gewisse) Bücher, die wir niemals lesen würden? Wenn ja, welche sind das und warum?

Also ich würde niemals "Mein Kampf" lesen. Ich habe keinerlei Interesse daran und meine Finger würden davon wohl Herpes bekommen. Ansonsten bin ich kein Fan von Chick-lit, wobei ich hier niemals nie sagen würde, denn früher habe ich so etwas gern gelesen.

Was wäre denn euer absolutes Lese- No-Go?